Craniomandibuläre Dysfunktion

3 Studenten

Fortbildung Craniomanibuläre Dysfunktion

Zielgruppe: Ärzte, Physiotherapeuten

 

Termin:

  • Teil A 12.-13.03.2021
  • Teil B 04.-05.06.2021

Beginn täglich um 8.30 geplantes Ende täglich 18.30

 

Fortbildungspunkte: 40

 

Konzept:

Prof. Dr. med. dent. Axel Bumann, Berlin
25 Jahre klinische Erfahrung, 25 Jahre Wissenschaft im Bereich der Funktionsdiagnostik/-therapie mit höchsten nationalen Auszeichnungen und 25 Jahre internationale Referententätigkeit von Prof. Bumann haben zu einem evidenzbasierten praxisgerechten Konzept für die Funktionsanalyse in der täglichen Praxis geführt. Aufgrund der Komplexität der CMD wurden auch spezifische Konsiluntersuchungen in den Untersuchungsgang mit integriert. Das seit 20 Jahren bestehende einzigartige, didaktisch ausgereifte Diagnostikkonzept wurde in den letzten 10 Jahren auch auf spezifische interdisziplinäre Therapiekonzepte ausgeweitet.

Digitales Unterrichtsprogramm erarbeitet von Dr. med. dent. Jürgen Reitz, Hamburg
Diese Weiterbildung vermittelt Diagnostik und Therapie von Funktionsstörungen im Kauorgan und die Zusammenhänge. Der Kurs besteht aus 2 Teilen und kann nur zusammenhängend gebucht werden. Ab Kurstag 2 findet die Fortbildung intensiv in Kleingruppen statt und besteht überwiegend aus praktischen Teilen.

 

Kurs Teil A

In diesem Grundkurs wird auf die Prinzipien der Klinischen Funktionsanalyse und Manuellen Strukturanalyse, die anatomischen und physiologischen Grundlagen, die zentrischen Kondylenposition und das sogenannte Routineprotokoll eingegangen.

 

Kursinhalte:

  • Grundlagen und Systematik der MSA (manuelle Strukturanalyse)
  • Anatomie
  • Untersuchung des Routine-Patienten
    • Belastungsvektoren
    • Restriktionsvektoren
    • Einflussvektoren
    • Physiotherapeutische Behandlungen
    • Die Teilnehmer lernen ab Tag 2 intensiv in Gruppen

 

Kurs Teil B

Im zweiten Teil der Fortbildung erlernen die Teilnehmer durch theoretische Instruktionen und intensive praktische Übungen in Gruppen die systematische Untersuchung von CMD-Patienten mit Hilfe des Schmerzprotokolls, des Knackprotokolls und des Limitationsprotokolls. Zusätzlich erlernen alle Teilnehmer die Untersuchung von Restriktionen mit Erhebung des sogenannten Endgefühls. Am ersten Tag abends besteht die Möglichkeit der Vorstellung eines realen CMD-Patienten, um den erlernten Stoff unter Anleitung praktisch umzusetzen. Abschließend werden die Möglichkeiten und Grenzen röntgenologischer Verfahren sowie eine praxisgerechte Systematik zur Aufbissschienentherapie vorgestellt.

 

Kursinhalte:

  • Systematische Untersuchung des Patienten mit Schmerzen
  • Besprechung der Befunde in den Gruppen
  • Neurogene Tests von relevanten HN und Behandlung bei Mobilitäts-einschränkungen der hochcervikalen HWS und des cerviko-thorakalen Übergangs (CTÜ)
  • Röntgenologische Verfahren im Rahmen der Funktionsdiagnostik
  • Grundprinzipien der zahnärztlichen Aufbissschienentherapie

 

Referent:

Christian Heine

  • Physiotherapeut
  • Fachlehrer für Manuelle Therapie
  • physiotherapeutischer CMD-Spezialist
Curriculum is empty

0.00 average based on 0 ratings

5 Star
0%
4 Star
0%
3 Star
0%
2 Star
0%
1 Star
0%
€490.00

Course Features

  • Lectures 0
  • Quizzes 0
  • Students 3
  • Assessments Yes